Theater – Theater!

Oder: Liebe an sich strengt an!

Ich war mal wieder im Theater. Nicht, dass ich besonders oft ins Theater gehe. Nein, ich finde Theater zwar toll, aber meistens sind mir die Vorstellungen zu lang und das Sitzen nervt mich und macht mich kribbelig. Aber nun war ich mal wieder im Kieler Schauspielhaus und habe „Das Kunstseidene Mädchen“ gesehen, ein Ein-Personen-Stück nach einem Roman von Irmgard Keun (Bühnenbearbeitung von Gottfried Greiffenhagen).
Dieser Roman erschien 1932 und spielt auch in dieser Zeit, am Ende der Weimarer Republik von 1931 bis 1932, erst in einer rheinischen Kleinstadt, dann in der Weltstadt Berlin. Die Protagonistin Doris (wunderbar gespielt von Yvonne Ruprecht) erzählt im Roman wie im Theaterstück, wie sie als einfaches, ungelerntes junges Mädchen ihren Lebensunterhalt bestreitet. Dabei ist ihr Ziel, ein „Glanz“ zu werden, also ein Star. Immer wieder scheint sie auf einem guten Weg, doch dann geschieht etwas Unvorhergesehenes, sie stolpert in ein Fettnäpfchen und muss wieder ganz unten anfangen. So arbeitet sie zunächst in einem Anwaltsbüro, dann versucht sie ihr Glück über Männerbekanntschaften und schließlich am Theater. Als sie aus der rheinischen Kleinstadt mit einem geklauten Pelzmantel („Fehmantel“) flieht und nach Berlin kommt, setzt sich das Auf und Ab in ihrem Leben fort. Dabei sucht Doris eigentlich nur nach Liebe. Doch auch am Ende steht Doris nur vor dem Nichts und den Trümmern ihres jungen Lebens.
Die Theaterbearbeitung hält sich eng an die Romanvorlage und benutzt geschickt die charakteristischen Redewendungen und Ausdrücke aus dem Roman.
Besonders fasziniert hat mich über die Aktualität des Theaterstücks. Suchen wir nicht alle nach dem Glück im Leben und nach der Liebe? Bis wir meinen, dieses gefunden zu haben.
Der Theaterabend war sehr unterhaltsam und kurzweilig und überhaupt nicht langatmig. Da die Geschichte in einem ebenso rasanten wie anrührenden Monolog präsentiert wird, dauert der Theaterabend auch nicht ewig!
Hier also noch mal meine eindeutige Empfehlung sich das Stück anzuschauen, wenn man die Gelegenheit dazu hat.

Advertisements

Über msgoingtomoon

I am: -> Mother of two kids (Mr Moon-Junior and Miss Venus) -> married to Mr Moon -> mainly a single mother, because Mr Moon is working in Munich at the moment -> a teacher -> working in home office or at school -> interested in music, sports, books and arts -> singing in a choir -> not always patient -> able to shout and to whisper -> ....? Just ask at http://www.formspring.me/msgoingtomoon
Dieser Beitrag wurde unter Literature veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s