Freiberuflerdasein

Derzeit liebe ich mein Freiberuflerdasein wirklich. Ich habe ausreichend zu tun ohne permanent im Stress zu sein, zumal ich gerade ein paar neue Aufgaben zusätzlich übernehmen konnte. Ich habe wirklich flexible Arbeitszeiten, auch wenn ich manchmal noch abends oder am Wochenende arbeiten muss, um eine Sache fertig zu bekommen. Ich habe viel Nervkram nicht, den ich als Angestellte wohl hätte. Außerdem habe ich Zeit, um mich um die Kinder zu kümmern, um mich aktiv an der Elternarbeit in Schule und Kindergarten einzubringen und um zu nähen.

Aber heute ist mal wieder so ein Tag, an dem ich das Freiberuflerdaein gar nicht mag. Der Kindergarten hat mal wieder wegen Fortbildung der Erzieherinnen geschlossen. Und da ich ja „Zuhause bin“, haben gleich zwei Mütter gefragt, ob ich ihre Kinder nähme. Tja, beide Mädchen sind mit Miss Venus befreundet und daher sollte das Ganze kaum ein Problem sein. Die eine, unsere Nachbarin jedoch, ist eher anstrengend und fängt öfter mal an zu weinen. Das bedeutet für mich: ich komme an dem Vormittag zu NICHTS.
Auch das wäre alles nichts so schlimm, wenn es wie geplant laufen würde, nämlich dass Miss Venus am Freitag, der auch noch geschlossen ist, zu der Nachbarin zum Spielen ginge. Nun eröffnete mir die Nachbarin-Mama gestern, dass sie am Freitag einen Arzttermin mit ihrem Kind habe und Miss Venus nicht kommen könne. „Du bist doch Zuhause, das ist doch kein Problem, oder?“ Doch ist es. Denn auch Freiberufler arbeiten, müssen arbeiten und haben Abgabetermine, die sie einhalten müssen. Es wird wohl lange dauern, bis das in den Köpfen der Angestellten drin ist…
Ach ja, die Nachbarin-Mama meinte noch, die Mädchen könnten dann ja am Nachmittag zu ihr kommen. Gut gedacht, aber nicht weit genug: am Nachmittag habe ich noch ein zweites Kind (Ms Moon-Junior) und kann daher auch nicht wirklich arbeiten.

Zum Glück sieht es jetzt so aus, als könne Miss Venus zu der anderen Freundin gehen, wenn auch nur bis um 12 Uhr. Aber immerhin.

Was lernen wir daraus? Beim nächsten Mal wird sich nur mit den Leuten verabredet, die sich auch an ihre Zusagen halten. Wobei das nächste Mal anders aussehen wird, denn dann ist Miss Venus in der Schule und vormittags in der Regel ohnehin betreut.

Advertisements

Über msgoingtomoon

I am: -> Mother of two kids (Mr Moon-Junior and Miss Venus) -> married to Mr Moon -> mainly a single mother, because Mr Moon is working in Munich at the moment -> a teacher -> working in home office or at school -> interested in music, sports, books and arts -> singing in a choir -> not always patient -> able to shout and to whisper -> ....? Just ask at http://www.formspring.me/msgoingtomoon
Dieser Beitrag wurde unter Mother's Life, Teacher's Life veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s